Kirchengemeinde Lengder Burg

10. Januar 2024
Blick von der Lengder Burg (Foto: martlskomoot@gmail.com - https://www.komoot.com/nl-nl/highlight/356371)

Nun ist es offiziell: dem Antrag der Kirchenvorstände aus Klein Lengden und Groß Lengden auf Zusammenschluss ist von der Landeskirche stattgegeben worden. In einem Bescheid vom 22.12.2023 teilt das Landeskirchenamt Hannover mit, dass unsere beiden Kirchengemeinden Groß Lengden und Klein Lengden ab dem 1.1.2024 zusammengeschlossen sind und die neue Kirchengemeinde den Namen Kirchengemeinde Lengder Burg trägt.

Über die Gründe für diesen Zusammenschluss wurde auf dieser Website bereits mehrfach berichtet, unter anderem in dem Beitrag: „Viel Bewegung - viele Informationen...“ vom November 2022 und im Artikel „Zwei Kirchen – eine Gemeinde“ vom März 2023, ein längerer Prozess ist also jetzt zu einem formalen Abschluss gekommen. Das ist gut so, denn jetzt können die Kirchenvorstände auf dem Boden eines verbindlichen Bescheids agieren.

Blick von der Lengder Burg
Blick von der Lengder Burg (Foto: martlskomoot@gmail.com)

Bestimmte Maßnahmen sind in Erwartung der Zustimmung der Landeskirche schon vor dem Eintreffen des Bescheids in die Wege geleitet worden: So wird in der Kirchenvorstandswahl im März dieses Jahres nur noch ein (gemeinsamer) Kirchenvorstand gewählt und es sind im Kirchenkreisamt schon Termine für die zukünftige Finanzplanung der neu entstandenen Kirchengemeinde angefragt. Es ist auch schon ein Termin für einen Gottesdienst mit anschließender Feier zu unserem Zusammenschluss geplant, bei dem auch Superintendent Uhlhorn anwesend sein wird: 26.5.2024

Andererseits sind noch eine ganze Reihe von Dingen durch die bestehenden Kirchenvorstände (die allerdings schon länger ausschließlich gemeinsam tagen) zu entscheiden und umzusetzen: angefangen von weiteren formalen Dingen wie einem gemeinsamen Kirchensiegel über zukünftige Dienstpläne bis zu den schon angesprochenen Budgetplanungen. Und natürlich muss auch diese Website umgestaltet/aktualisiert werden. Diese Aufgaben zu erledigen wird eine Weile dauern.

Viele Dinge werden sich für die Gemeindeglieder und Gottesdienstbesucher aber auch gar nicht ändern: das Gemeindebüro im Pfarrhaus Groß Lengden ist gerade erst renoviert worden und bleibt bestehen, als Gemeindesekretärin und Prädikantin bleibt und Ilona Raupach auch in der neuen Gemeinde erhalten, es wird weiterhin regelmäßig Gottesdienste geben (in der inzwischen schon vertrauten Weise in aller Regel in einer unserer beiden Kirchen), wir planen weiterhin besondere Aktionen  (wie den Weihnachtsmarkt) oder besonderer Formen der Gottesdienste (wie „Zwischen Tee und Tatort“),

Was auch bleibt: die gegenwärtigen Sparmaßnahmen auf allen Ebenen der kirchlichen Arbeit haben Folgen, die wir als Kirchenvorstände alleine nicht auffangen können. Wenn es darum geht, die Kirchen als Gebäude langfristig zu erhalten und wenn die Gemeinden aktiver Teil des Lebens in unseren Dörfern bleiben sollen sind wir auf (oft nur punktuelle) Unterstützung durch die Menschen angewiesen, die in unseren Gemeinden wohnen - unabhängig davon, ob sie Mitglied der evangelischen Kirche sind.