Regionengottesdienst auf der Waldbühne in Bremke

29. Mai 2023
Die Pastorinnen und Pastoren der Region (Foto: M. Stietenroth)
Die Pastorinnen und Pastoren der Region (Foto: M. Stietenroth)

Am 29. Mai 2023 fand ein bemerkenswerter Gottesdienst auf der Waldbühne in Bremke statt: die Pastorinnen und Pastoren der Region Gleichen/Göttingen Süd veranstalteten gemeinsam einen Gottesdienst und und setzten damit ein deutliches Zeichen zu den Veränderungen, die in der Region stattfanden und noch stattfinden werden. Und die Menschen aus der Region kamen, alle Gemeinden waren verteten.

Für die Website der Kirchengemeinde Dimarden schrieb Frank-Michael Wohlers einen schönen Artikel über den Gottesdienst, den wir hier mit seiner Erlaubnis wiedergeben:

„Kirche kommt zusammen“, unter diesem Motto stand der wunderbare Gottesdienst, den wir am Pfingstmontag auf der Waldbühne in Bremke feiern konnten. Mit Witz und Humor lief alles ab. Schon die Vorstellung der beteiligten Pastoren und einer Pastorin durch Julia Kettler machte Freude: Da kommt die schwarze Wolke, kommentierte sie, als sich die Gruppe, natürlich alle im Talar, auf den Weg zur Bühne machte. Die Predigt hielt Pastor Opitz, aber nicht allein: Ein kleiner weißer Geist, den er auf dem rechten Arm balancierte und dem er, wie ein perfekter Bauchredner, eine quäkend helle Stimme verlieh, war der Stichwortgeber. Thema war unsere Angst, speziell die Angst vor der Regionalisierung, dem drohenden Verlust von Kirchen und Gemeindehäusern. Ihr Kleingeister, rief der Geist, ihr fürchtet um eure Häuser, aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege. Gott werde seine Kirche nicht verkommen lassen, also werdet auch ihr nicht kleinmütig sein, sondern miteinander daran arbeiten, dass die Aufgaben gelöst werden, die sich der Region nun stellen. 
 

Pastor Opitz mit dem "Geist für Innovation" (Foto: M. Stietenroth)
Pastor Opitz mit dem "Geist für Innovation" (Foto: M. Stietenroth)

Wer wollte, konnte danach etwas, das ihm persönlich Angst macht, auf ein buntes Blatt schreiben, daraus einen Papierflieger falten und diesen in die Luft befördern. Da wurde aus dem Gottesdienst ein richtiges Happening mit all den Startern und Fängern der kleinen Flieger. Hinten auf der Bühne saß in weitem Bogen der Posaunenchor Gelliehausen und sorgte mit seinem Breitwandsound – allein die Tuba war ein Erlebnis – für kraftvolle und klangschöne Liedbegleitung. 

Ein Gottesdienst, der in Erinnerung bleibt wegen seiner fröhlichen Zuversicht und der Gewissheit, dass wir die Herausforderungen, die vor uns liegen, alle miteinander gut bewältigen werden.

 

Teile des Gesprächs zwischen dem "Geist für Innovation" und Pastor Opitz hat Martina Stietenroth aufgenommen und zur Verfügung gestellt, am Ende des Videos fliegen die Ängste:

https://youtu.be/xU3czQmQBjw